Garten & Kunst : Museum Rodin – Skulpturengarten

 

Garten & Kunst :

Rodin Skulpture klein Museum Rodin – Skulpturengarten
Der Besuch des zugehörigen Barockgartens des Rodin Museums ist ein Muss! Hier bewundern wir die Skulpturen wie « den Denker », « den Bürger von Calais », « Balzac » und « das Tor zur Hölle » – eingepackt in einen traumhaften Rosengarten. Hier residiert die Königin des Gartens mit dem Namen ……..

Museum Rodin – Skulpturengarten

Hotel Biron kleinRodin Park klein
Zu Lebzeiten Zeiten des „Louis-Antoine de Gontaut, duc de Biron“ (1700 bis 1788 ) galt das herrschaftliches Haus und der dazugehörige Garten zu den feinsten Adressen von Paris. Hochachtungsvoll sprach man vom „Hôtel Biron“.
Bedingt durch die verschiedene politischen „Situationen“ in Paris gab es wechselnde Besitzer bis es schließlich um 1905 zum Wohnhaus für Künstler wurde. Das Haus wurde in Wohnungen unterteilt – unter den Mietern war auch Auguste Rodin. Als man 1908 beschloss, „Hotel Biron“ abzureißen, entschloss sich Rodin dazu, das Anwesen mit dem Garten zu kaufen. Im Jahre 1909, Rodin, auf der Höhe seines Ruhmes, richtete sich ein zweites Atelier ein, und lebte dort bis 1917. 1919 wurde das Rodinmuseum eröffnet und zeigt seither von Rodin gestifteten Kunstwerke und seine Korrespondenzen. Auch Kunstwerke aus seinem Privatbesitz sind hier zu sehen zum Beispiel von van Gogh oder Renoir. Der Garten wurde 1993 von Jaques Sgard komplett überarbeitet, und erst nach der Anpflanzung von über 8000 Rosenstöcken erstrahlte er wieder in seinem alten Licht.
Im Garten verteilt sind verschiedene Rodin Skulpturen ausgestellt, darunter auch der Denker und sein Lebenswerk das „Höllentor“.

Das Höllentor

Rodin Hölle klein
An diesem Werk arbeitete Rodin über 37 Jahre! Das „Höllentor“ ist ein 6 Meter hohes Bronzegusstor, das über 200 unterschiedliche Figuren enthält. Inspiriert von Dantes Alighieri „Divina Commedia“ – „ die Göttliche Komödie“ ) und Charles Baudelairs „Fleurs du Mal“ – die Blumen des Bösen“. Fabelwesen,Menschen und Tiergestalten,die „den existenziellen Kampf gegen die Hoffnungslosigkeit und Endgültigkeit des Todes führen.“ Mehrere Figuren daraus schuf Rodin auch einzeln – z. B. den berühmten „ Denker“.

Der Denker

Rodin der Denker kleinRodin der Denker close klein
Diese Skulptur entstand 1880. Der muskulöse französische Berufsboxer Jean Baud – eine bekannte Größe des damiligen Pariser Rotlichtmilieus, der absolut nicht als „Denker“ eingestuft wurde! – stand Rodin als Modell. Diese Plastik(Bestandteil des „Höllentores“ soll Dante Alighieri, den genialen Schöpfer der Göttlichen Komödie, darstellen. “Der Denker” denkt in starker Anspannung, muskulös und doch verinnerlicht über das Tun und Schicksal der Menschen nach. Bereits ein Vierteljahrhundert nach seiner Entstehung avancierte der Denker zum französischen Nationaldenkmal: die größere Ausführung, eine Monumentalskulptur, wurde der Stadt Paris durch eine öffentliche Subskription geschenkt und 1906 vor dem Pariser Panthéon feierlich enthüllt.

Die Bürger von Calais

Rodin die Bürger von Callais klein
1885 erhielt Auguste Rodin von der Stadt Calais den Auftrag für ein Denkmal “Die Bürger von Calais”, mit dem den sechs legendären Edelbürgern der Stadt gedacht werden sollte. Das Orginal steht heute vor dem Rathaus in Calais – eine von 12 Ausführungen der Skulptur steht hier im Garten des Rodin-Museum. Man muß sich, um das gesamte Werk zu erfassen, um die Skulptur bewegen!
Zur Geschichte: Im Juni 1346 fielen die Engländer in Calais, belagerten die Stadt über 11 Monate, so dass im August 1347 die Lage der Stadt aussichtslos wurde. Calais drohte eine bedingungslose Kapitulation und damit die Plünderung und Zerstörung. Um dies zu verhindern, stellten sich sechs der angesehensten Bürger freiwillig als Geiseln zur Verfügung. Barfuß, nur mit einem Hemd bekleidet und einen Strick um den Hals, sind sie vor den englischen König Eduards III. von England getreten. Dieser wollte sie hinrichten lassen – nur die flehentliche Bitte der ebenfalls anwesenden Gattin des Königs Philippa von Hennegau soll die sechs Männer gerettet haben.

Balzac

Rodin Skulputure Balzac Klein
1891 wurde Auguste Rodin vom Schriftsteller Emile Zola im Namen der „Société des Gens de Lettres“ (ein privater Verein von französischen Schiftstellern) beauftragt, ein Denkmal für den französischen Schriftsteller Honoré de Balzac (1799-1850) anzufertigen. Anstatt der versprochenen 18 Monate brauchte er allein sieben Jahre für die Herstellung eines Gipsmodells. Doch damit noch nicht genug: Das Modell wurde als „Schändung des Dichters“ und als “formlose Masse” bezeichnet. Der Skandall war perfekt. Der „Verein“ wollte diesen „Balzac“ nicht haben und beauftragte einen anderen Künstler (Jean Alexandre Joseph Falguière). Das „skandalöse“ Gipsmodell Rodins wurde erst 1939, überlebensgroß in Bronze gegossen, am Boulevard Raspail, schräg gegenüber vom berühmten Künstlertreff, dem Café Le Dôme aufgestellt.

RODIN-Rose

Rodin Rose mehere Blüten kleinRodin Rose klein

„Rodin – Rosen“ sind eine Neuzüchtung der Rosenfamilie Meilland, die 2005 getauft wurden. Fast 1000 dieser Rodin-Rosen blühen seitdem in dem 3 Hektar großen Garten

 

Adresse:
Musée Rodin, 79 rue de Varenne, 75007 Paris Arrondissement: 7. Arrondissement
Téléphone :+0033 01 44 18 61 10 Homepage: www.musee-rodin.fr
Mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Métro : Varenne (Linie 13) oder Invalides (Linie 13, Linie 8)
RER : Invalides (Linie C)
Bus : 69, 82, 87, 92
Vélib’ : 9 boulevard des Invalides
Stationnement : Boulevard des Invalides

Öffnungszeiten:
„Le musée Rodin“ ist das ganze Jahr über geöffnet * – aber jeden Montag geschlossen!

Die Öffnungszeiten sind von 10.00 Uhr bis 17.45 Uhr – die Kassen schließen um 17.15 Uhr.
„Le jour de nocturne“ Mittwochs ist das Museum bis 20.45 Uhr geöffnet. Die Kassen schließen um 20.15 Uhr.
* Das Museum ist an folgenden Tagen geschlossen: 1. Januar, 1. Mai und 25. Dezember.

Eintrittspreise:
Museum & Garten

Erwachsene 9 €
Jugend (18-25 Jahre) aus EU -Ländern 5 €

Garten
Erwachsene 2 €
Jugend (18-25 Jahre) aus EU-Ländern kostenfrei

 

 

Text: AM Fotos: AM