Kulturreigen in der Provence: Events 2018 in Arles, Marseille und Aix-en-Provence

In Arles trifft man nicht nur auf historisches Kulturerbe wie die römische Arena, sondern auch auf Ausstellungen der zeitgenössischen Kunst. Marseille fungiert – in seiner Funktion als Tor zur Welt –  auch als Treffpunkt verschiedener Kulturen. Zwei Herbstevents heben dies besonders hervor. In Aix-en-Provence stoßen Besucher diesen Sommer auf …….  

Zeitgenössischer Kultursommer in Arles
Das Kulturerbe Arles nimmt Besucher auf eine Zeitreise. Das äußere Erscheinungsbild zeigt, dass sich hier Stil in Harmonie trifft. Zeitgenössische Kunst bürgt der Stadt Kontinuität in der Kunstszene. Lucien Clergue, berühmter Sohn der Stadt und einer Picassos Fotografen, gründete das internationale Fotografiefestival Les Rencontres d’Arles. Im Rahmen des Festivals finden zahlreiche Ausstellungen zwischen dem 2. Juli und 23. September 2018 statt. In der Fondation Vincent Van Gogh treffen hingegen zwei Genies der Moderne aufeinander. Im Rahmen der Ausstellungsreihe „Picasso-Mediterrannée“, initiiert vom Nationalmuseum Picasso Paris und getragen von 60 internationalen Museen, organisiert die Stiftung die Ausstellung „Soleil chaud, Soleil tardif“ vom 21. April bis 28. Oktober 2018. Ein weiteres Kulturhighlight, das bis Januar 2019 läuft, ist sicherlich die Ausstellung „Gilbert & George: The Great Exhibition (1971-2016)“ der Fondation Luma. Der Schweizer Hans Ulrich Obrist und der Schwede, Daniel Birnbaum – ehemaliger Rektor der Frankfurter Städelschule – schufen eine einmalige Retrospektive der Künstler aus dem Londoner Eastend. www.arlestourisme.comwww.rencontres-arles.comwww.fondation-vincentvangogh-arles.orgwww.luma-arles.org

Im Herbst trifft sich die Welt in Marseille
Als internationale Hafenstadt hat Marseille Tradition Weltkulturen zu vereinen. Vom 21. September bis 1. Oktober 2018 präsentieren auf der Messe „Foire international de Marseille“ Aussteller aus Frankreich sowie der ganzen Welt kühne Ideen aus Gastronomie, Interieur, Mode, Beauty und vielen anderen Bereichen vor. Die zweitgrößte Messe Frankreichs spielt in der diesjährigen Ausführung die Leidenschaft in den Vordergrund. Ein bisschen später, vom 10.-13. Oktober 2018 pilgern World-Music-Fans ans „Dock des Suds“ in Marseille. Das ehemalige Hafendock verkörpert traditionell das Tor zur Welt. Symbolischer könnte der Austragungsort der „Fiesta des Suds“ kaum sein. Unter Insidern gilt das Festival als Geheimtipp. Auf der Bühne stehen feste Größen, wie in diesem Jahr beispielsweise Keziah Jones und vielversprechende Talente, dem Namen entsprechend, vorwiegend mit Wurzeln aus südlichen Gegenden. Mit der integrierten Veranstaltung „Fiesta des minots“ wird sogar Kindern ein musikalischer Reigen geboten. www.marseille-tourisme.comwww.foiredemarseille.comwww.dock-des-suds.org

‘L’ Andalouse’, 1927. From a private collection.

Künstlerische Konfrontation in Aix-en-Provence
Auf eine besondere Konfrontation zweier Künstler treffen Kulturliebhaber diesen Sommer in Aix-en-Provence. Vom 9. Juni bis 23. September findet im Musée Granet die Ausstellung „Picasso – Picabia, histoire de peinture“ statt. Beide Künstler hatten großen Einfluss auf die Moderne und experimentierten mit verschiedenen Stilen vom Kubismus über Orphismus, Surrealismus oder Dadaismus. Die Ausstellung hebt mit Meisterwerken aber auch weniger bekannten Gemälden Gegensätze, Rivalitäten aber auch Parallelen beider Meister hervor. Picabia, exzentrischer Künstler, der sich weder politischen noch stilistischen Dogmen unterstellen wollte, war in vielen Stilrichtungen unterwegs und prägte die Moderne enorm – vor allem den Dadaismus. Wenn auch Picasso prägender wahrgenommen wird, bleibt schlussendlich die hypothetische Frage offen, wie ein ähnlich freies Verhalten Picassos die Malerei des zwanzigsten Jahrhunderts verändert hätte. www.aixenprovencetourism.comwww.museegranet-aixenprovence.fr

Quellen:
Blick auf die römische Arena in Arles, © Lionel Roux / OT Arles
Aktuelles Plakat der Rencontre de la photographies
Dock des Suds in Marseille, © OTCM
Francis Picabia, Andalouse (Espagnole à la mantille), 1923-1926, Aquarelle sur papier, 63 x 44 cm, Collection particulière, © ADAGP, Paris 2018

Ducasse Schetter PR,